Oops, an error occurred! Code: 20191117171742bf4fddb9
31
JUL 11
www.markus-thomschke.de

So lautet meine neue Homepage! Vielen Dank an den Förderverein für regionale Entwicklung e.V. (http://www.azubi-projekte.de/)! Doch nun zum sportlichen Ablauf der letzten Wochen: Die Mitteldistanz in Waren (2 km/80 km/20 km) sollte der letzte große Härtetest vor dem Ironman Wales am 11. November werden, doch dann kam alles anders...Aber erst mal der Reihe nach.
 
Das meine Laufform stimmt war mir spätestens nach der Wahnsinnszeit beim bergigen Sommerlauf Oberlichtenau am 2. Juli bewusst. Eine Woche später, am 10. Juli sollte dann der zweite Wettkampf der Regionalliga-Saison 2011 in Storkow folgen. Nach meinem Sieg und dem dritten Platz in der Mannschaftswertung in Schneeberg beim ersten Wettkampf der Regionalliga hatten wir uns dieses Mal noch mehr vorgenommen, denn mit in der Mannschaft war nun neben Sebastian Guhr, Robin Duha, Nico Pietsch, Giso Müller und mir auch André Jost. André hatte nach einer Verletzungspause im Training geglänzt und bestätigte dies auch schon beim 1500 Meter langen Schwimmen im Storkower See bei angenehmen 22 Grad (Neoverbot) mit einer der schnellsten Zeiten. Ich folgte ihm mit etwa 1:30 min. Rückstand. Kurz vor mir stieg Robin und kurz nach mir Sebastian aus dem Wasser. Giso und Nico folgten im Mittelfeld. Auf dem Rad machte André dann schnell ernst und setzte sich gemeinsam mit Matthias Dunse und Conrad Kebelmann (Team Kesse Sachsen) ab. Ich konnte dann nach etwa 25 der 40 Km langen Radstrecke zur Spitze aufschließen. Mein neues Fuji D6 2.0 konnte ich zum ersten Mal richtig testen und es fuhr sich richtig gut :-) Wir vier konnten einen guten Vorsprung heraus fahren und ich freute mich schon auf die abschließenden zehn Laufkilometer. Die ersten drei Km verliefen dann ungewohnt zäh, doch ab Km 4 lief´s dann wie erhofft und ich konnte mich vorbei an Conrad an die Spitze des Feldes setzen. André wurde 4., Basti 9., Robin 24., Nico 71. und Giso 83. So konnten wir die Mannschaftswertung gewinnen, uns über Preisgeld freuen und führten nun auch die Gesamtwertung der 20 Mannschaften in der Regionalliga an.

Am 16. Juli ging es dann mit André nach Österreich ins Tannheimer Tal. Trainer Thomas war bereits dort. Für sieben Tage sollte noch mal an der Umfangsschraube gedreht werden. Trotz teilweise richtig schlechtem Wetter (unter zehn Grad und Regen) konnten wir alle Einheiten durchziehen und freuten uns schon auf den 30. Juli, denn da wollten wir unsere Form das letzte Mal vor dem Ironman Wales in Waren testen. Als wir dann gegen 10:30 Uhr in Waren bei gutem Wetter anreisten (Start sollte 12 Uhr sein) und kaum Sportler sahen, machte uns das schon stutzig. Leider bestätigten sich unsere Vermutungen und diese Traditionsveranstaltung musste zum ersten Mal abgesagt werden. Grund waren die Regenfälle der letzten Tage, die die Wechselzone zum Sumpf werden lies und Teile der Radstrecke unbefahrbar machten... André und ich überlegten kurz und entschieden uns nach Havelberg zu fahren. Dort sollte 14 Uhr Startschuss zum 3. Wettkampf der Regionalliga sein. Die 120 Km vergingen schnell und wir waren kurz nach 12 Uhr vor Ort. Da nun plötzlich mit Basti, Robin, André und mir die Bestbesetzung vor Ort war, entschieden sich Jens und Giso nicht zu starten und überließen uns ihre Startplätze. Vielen Dank an dieser Stelle noch mal!!!
 
Das Schwimmen in der Havel gestaltete sich als nicht ganz einfach und dank der Strömung war das Feld der Regionalliga sehr eng beieinander. Zusammen mit Matthias Dunse entstieg ich der Havel und verlor auch gleich nach einem Irrweg durch die Wechselzone 20 - 30 Sek. (ohne Worte...). Die 44 Km der Radstrecke teilten sich auf zwei 22 Km lange Wendepunktrunden auf. Die ersten 11 Km ging es gegen den Wind und schnell machte ich einige Positionen gut. Den Rückstand auf Matthias konnte ich aber erst nach 8-9 Km zufahren und war auch schon mitten in der kleiner werdenden Spitzengruppe. Mit dabei auch André. Auf dem Rückweg wurde taktiert und bei Rückenwind wollte keiner so richtig fahren. Zu Beginn der zweiten Runde machte mir André klar, dass ihm das Tempo so genügt.

Ich wollte jedoch schneller und machte bei Gegenwind richtig Druck. Matthias konnte mir als Einziger folgen. Beim Wechsel hatten wir dann knapp zwei Minuten auf die nächsten Verfolger und starken Radfahrer (mit André, Markus Liebelt und Lars-Erik Fricke) herausgefahren. Kurz dahinter fuhr dann bereits Sebastian Guhr zum 2. Wechsel. Ich fühlte mich super und wollte beim Laufen sofort Tempo machen. Dies gelang mir bis Km 2 auch gut. Plötzlich bekam ich in beiden Seiten Seitenstechen und musste mein Tempo deutlich drosseln. Bis Km 8 zogen sich die Schmerzen hin und so plötzlich wie sie kamen gingen sie auch wieder und ermöglichten mir noch einen schönen Zieleinlauf. André wurde 4., Basti 5., Robin 26., Nico 36. und Patrick 57. Das bedeutet erneut Platz Eins in der Teamwertung!
 
Der vierte und letzte Wettkampf der Regionalliga Saison in Jena am 21. August (Teamwettkampf) wird dann auch mein nächster Wettkampf sein und dann dauert es auch nicht mehr lange bis Wales. ;-)
 
Ergebnisse Storkow:
www.triathlon-service.de/ergebnisse/liste.php
Ergebnisse Havelberg:
http://ergebnisse.havelberg-triathlon.de/

powered by 3m5.
Impressum